Hilfreiche Tipps bei Vaginalinfektionen helfen Ihnen, das Risiko eines Rückfalls zu verringern.

Vorbeugen ist besser als heilen:

So verringern Sie das Risiko einer Neuerkrankung

Die Rezidivrate, also die Quote für Rückfälle, ist bei einer bakteriellen Vaginose generell relativ hoch: Sie beträgt ca. 30 % nach 3 Monaten und ca. 60 % nach 6 Monaten (Frauenarzt 58, 2017; S. 226). Das liegt zum Teil daran, dass die Erreger einen sogenannten Biofilm bilden können; eine Art Schutzfilm, der für die Bekämpfung der Erreger ein Hindernis darstellen kann. 

Eine grundsätzliche Partnertherapie wird zwar nicht empfohlen, bei immer wiederkehrenden Rückfällen kann aber auch eine Partnertherapie und geschützter Geschlechtsverkehr mit Kondomen in Erwägung gezogen werden.

Generell gilt: Sie können das Risiko für Vaginalinfektionen verringern, indem Sie ein paar einfache Vorsichtsmaßnahmen beachten. Dazu zählen:

  • Bei der Intimhygiene immer von vorne nach hinten wischen
  • Seifenfreie Waschlotionen verwenden
  • Scheidenspülungen und übertriebene Intimhygiene vermeiden
  • Kondome einsetzen
  • Nasse Badebekleidung wechseln
  • Unterwäsche aus Naturfasern tragen