Die Ursachen für bakterielle Vaginose sind vielfältig: alles, was das empfindliche Scheidenmilieu aus dem Gleichgewicht bringen kann.

Wie bakterielle Vaginose entsteht

Wodurch entsteht bakterielle Vaginose? Kurz gesagt: Alles, was das empfindliche Scheidenmilieu aus dem Gleichgewicht bringt, kann der Auslöser sein. Chronische Krankheiten wie Diabetes, aber auch Stress können das Immunsystem schwächen. Hormonelle Schwankungen, ausgelöst durch Verhütungsmittel wie die Pille, durch Schwangerschaft oder Wechseljahre, können die Schleimhaut ungünstig beeinflussen. Auch häufiger, ungeschützter Geschlechtsverkehr kann die Entstehung begünstigen. Des Weiteren können chemische Verhütungsmittel oder übertriebene Intimhygiene die Scheidenflora negativ beeinflussen.

Viele Antibiotika, die oral eingenommen werden, töten eingedrungene Krankheitserreger genauso ab wie Bakterien, die in der Scheide oder im Darm wichtige Funktionen erfüllen. Dadurch können beispielsweise die schützende Laktobazillen der Vaginalflora abgetötet werden. Daher ist eine orale Antibiotika-Therapie zum einen häufig mit unangenehmen Nebenwirkungen wie Verdauungsproblemen verbunden, zum anderen besteht im Anschluss das erhöhte Risiko einer Vaginalinfektion, wenn das Ungleichgewicht im Scheidenmilieu nicht wiederhergestellt wurde.

Mögliche Auslöser:

  • Stress
  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr
  • Schwankungen des Hormonspiegels
  • Chronische Erkrankungen
  • Orale Antibiotika
  • Hormonelle Verhütungsmittel
  • Übermäßige Intimhygiene
  • Spermizide